Ob Freiflugmodelle, Motorflugmodelle,  Elektro-Segelflugmodelle, reine Segelflugmodelle, Helikopter oder Multikopter ... Bei uns ist alles vertreten!
Hubschrauber
Die sich am schnellsten entwickelnde Sparte des Modellflugsports war in den vergangenen Jahren wohl der Modellhubschrauber. Die Mechaniken moderner Modellhubschrauber erreichen ein hohes Leistungs- und, im Vergleich zu früheren Zeiten, ebenso hohes Zuverlässigkeitsniveau. Durch Trainingssysteme wie den Flugsimulator am PC, moderne Fernsteueranlagen oder auch elektronische Stabilisierungssysteme ist es heute für jederman möglich, schnelle Lernerfolge zu erzielen, den Modellhubschrauber nach kurzer Zeit sicher zu beherrschen und Abstürze zu vermeiden.
Vom Einstiegshubschrauber über Scale-Hubschrauber bis hin zu hochwertigen Wettbewerbshubschraubern ist bei uns alles vertreten. Wir sind besonders stolz darauf, mit Stefan Wachsmuth einen absoluten Experten im Bereich Modellhubschrauber-Kunstflug in den eigenen Reihen zählen zu können. Stefan Wachsmuth ist seit vielen Jahren Mitglied der Deutschen Nationalmannschaft (F3C) und konnte bereits etliche Erfolge auf nationaler Ebene aber auch auf Europa- und Weltmeisterschaften verzeichnen.
 
Segelflug
Der leichte Wiesenschleicher mit nur wenigen Gramm Fluggewicht und aus der Hand gestartet ist bei uns ebenso beheimatet, wie vorbildgetreue Nachbauten moderner Hochleistungs-Segelflugzeuge mit bis zu 6m Spannweite. Während die kleineren bis mittleren Modelle häufig mit einem elektrischen Hilfsmotor auf die - für ausgiebige Thermikflüge - notwendige Ausgangshöhe gebracht werden, schleppen wir unsere Segelflugzeuge ab etwa 4m Spannweite häufig mit einem Motorflugzeug auf Höhe. Je nach Größe und Gewicht der Segler setzen wir Schleppmaschinen mit Benzinmotoren bis 150 ccm oder elektrisch angetriebene Modelle mit 12s Lipo ein. Beim F-Schlepp werden Segelflugzeug und Schleppmaschine mit einem Seil gekoppelt. Der Segler folgt der Motormaschine bis eine ausreichende Höhe erreicht ist, klinkt das Seil aus und begibt sich auf Thermiksuche. Das Motorflugzeug steigt nach dem Ausklinken des Seglers steil hinab, um anschließend das nächste Segelflugzeug zu schleppen. Während der Schlepp-Phase wird ein hoher Anspruch an Segler- und Schlepppilot gestellt, mit etwas Erfahrung macht aber gerade der F-Schleppstart auf Grund des gemeinsamen Fliegens Freude. Analog den manntragenden Segelflugzeugen hält der technische Fortschritt auch bei uns Modellfliegern Einzug. Neben den konventionellen Baumethoden, also leichten Hölzern und Bespannungen aus Papier oder Folie, finden immer häufiger moderne Fertigungsmethoden Anwendung. Hochleistungssegler werden heute häufig aus glas- und kohlefaserverstärkten Kunststoffen gefertigt und erreichen so sehr hohe Festigkeiten bei zugleich geringem Gewicht.
 
Motorflug
Motorbetriebene Modelle bilden die wohl größte Klasse der verschiedenen Flugzeugtypen mit einer schier endlosen Vielfalt. Von anfängerfreundlichen, elektrisch angetriebenen Flugzeugen mit Spannweiten unterhalb 1m, über fortgeschrittene Trainer-Modelle, originalgetreue Nachbauten der großen Vorbilder, wendige Kunstflugzeuge bis hin zu reinrassigen Speed-Modellen sind keine Grenzen gesetzt. Auf Grund der Entwicklungen im Bereich der Akkutechnologie hat der Anteil elektrisch angetriebener Modellflugzeuge in den letzten Jahren stark zugenommen. So lassen sich mit Lithium-Polymer-Akkus leichte Funflyer mit wenigen hundert Gramm Gewicht ebenso betreiben, wie leistungsstarke Großmodelle. Besonderer Beliebheit erfreuen sich Fertigmodelle aus geschäumten Kunststoff, die durch eine preiswerte Anschaffung und einfache Handhabung bei zugleich guten Flugeigenschaften überzeugen. So verbringen wir so manchen Abend mit bis zu zehn Modellen in der Luft und üben uns im Formationsflug.
 
Multikopter
Folgt in Kürze ...
Copyright (c) Modellfliegergruppe "Orion" e.V. 2017. All rights reserved.